Dienstag, Februar 24, 2009

Agra und Varanasi - Agra et Varanasi

Zum Abschluss unseres Indientrips waren wir noch in den beiden Staedten, die man als Tourist angeblich gesehen haben muss: Agra mit dem Taj Mahal und Varanasi am heiligen Ganges.
Da morgens am Taj noch am wenigsten los ist und es bei Sonnenaufgang besonders schoen sein soll, sind wir mal wieder frueh aufgestanden. Um 5:45 waren wir da und vor uns eine Schlange von 50 Leuten. Geoeffnet wird es um 6 Uhr - nach indischem Zeitempfinden, d.h. um 6:30 wurden an einem (!) Schalter Tickets verkauft. Als wir endlich durch alle Sicherheitskontrollen waren, war die Sonne natuerlich schon laengst aufgegangen. Trotzdem ist das Taj Mahal mehr als sehr schoen. Es vermittelt den Eindruck eines perfekten Gebaeudes und leuchtet in der Sonne praechtig.
Seit zwei Tagen sind wir nun in Varanasi. Die Stadt ist ganz anders als jede andere, die wir zuvor gesehn haben und es gibt mit Sicherheit nirgendwo eine Stadt, die mit Varanasi vergleichbar ist. Darueber ob Varanasi nun schoen oder abstossend ist, laesst sich dagegen streiten. Die Gassen der Altstadt sind so eng, dass man sich nur zu Fuss bewegen kann. Mittelpunkt des Treibens ist jedoch der Ganges. Bei einem Spaziergang entlang der Promenade (wenn man das hier so nennen kann) und einer Bootesfahrt im Morgengrauen konnten wir die Menschen beobachten: wie sie sich im Ganges waschen, die Verstorbenen verbrennen und bestatten, einfach nur beten und singen oder den Goettern in den unzaehligen Tempeln Opfer bringen. Leider (in Bezug auf die Natur und die Glaeubigen) ist der Ganges rund um Varanasi auch am dreckigsten.
Kurioser Weise sind wir hier bei unserer letzten Station das erste Mal in einer klassischen Backpackerunterkunft gelandet. Viele spottbillige Zimmer und ein 24h geoeffnetes Dachrestaurant, indem man fast so billig wie an einem Strassenstand gut essen kann, fuehren zu einer hohen Dichte gestrandeter Backpacker, die den ganzen Tag (oder die Nacht) dem Bier, Gras und Billard froehnen. Aber man trifft auch Gleichgesinnte, mit denen man den ein oder anderen Tipp austauschen kann.
Morgen verlassen wir Indien in Richtung Nepal und hoffen nach einer zweitaegigen Busfahrt in Kathmandu anzukommen.

Pour couronner notre petit "tour de l'Inde" nous avons fait un dernier petit detours dans les deux villes, qui, parait-il, il faut avoir vu comme touriste: Agra et le Taj Mahal et Varanasi (Benares) au bord du Ganges.
Etant donne que c'est encore le matin qu'il y a le moins de monde au Taj Mahal, nous nous sommes une fois de plus leves de bonne heure. A 5h45 nous etions devant le guichet et 50 personnes devant nous. L'ouverture du guichet est a 6h (heure indienne), c'est a dire qu'a 6h30 l'un des 4 guichets s'est mis a vendre des billets d'entree!!! Une fois passe tous les systemes de controle et de securite, le soleil etait evidemment leve depuis un moment. Malgres cela, le Taj Mahal est epoustouflant! Superbe et majestueux, presque parfait, brillant au soleil.
A present, cela fait deux jours que nous sommes a Varanasi. Cette ville est totalement differente, de toutes celles que nous avons vu jusqu'ici et il n'existe certainement pas de ville comparable a Varanasi. Cela reste le choix de chacun, si l'on aime ou pas Varanasi. Les ruelles de la vieille ville sont si etroites que l'on ne peut s'y deplacer qu'a pied. Au centre du tout le tumulte est le Gange, le fleuves sacre. Lors d'une balade le long de la promenade (si l'on peut appeler ca ainsi) et d'une sortie en barque a l'aube nous avons pu y observer la vie... des gens qui se lavent dans la Ganges, d'autres qui brulent leurs defunts, et encore d'autres qui chantes ou prient tout simplemente ou apportent leurs offrandes aux dieux. Malheureusement, c'est l'endroit ou le Ganges est le plus pollue.
Bizarrement, c'est ici, lors de notre derniere etape, que nous avons pour la premiere fois atteri dans une vraie auberge a routards. La quantite de chambre a prix ridicules et le restaurant en terasse ouvert 24h/24 dans lequel on peut manger pour une bouche de pain, attirent pleins de routards bizarres qui boivent de la bierre toute la journee (ou la nuit), qui fume (pas que du tabac) et qui jouent au billard.... Mais on y rencontre aussi des semblables, avec lesquels on peut echanger quelques bonnes adresses et quelques bons tuyaux.
Demain, nous quittons l'Inde pour le Nepal et nous esperons arriver sains et saufs a Kathmandu apres deux jours de bus.

Voici quelques photos.

Zum Abschluss noch ein paar Fotos:







Viele Gruesse noch einmal aus Indien,
Claire und Eric

1 Comments:

Anonymous Judith said...

Hallo ihr Zwei,
hoffe ihr seid mitlerweile gut in Katmandu gelandet und seid wohlauf. Ich bin in Chiang Mai und lass es mir so richtig gut gehen. Thailand ist alles, was Indien nicht ist - sauber, ruhig, relaxed - mir tuts gut!
Fuehlt euch gedrueckt, demnaechst ausfuehrlicher per Mail *Ju

28. Februar 2009 um 13:48  

Kommentar veröffentlichen

<< Home